Tantra

Tantra ist Liebe, Liebe erst einmal zu dir selbst. Wahre Liebe findest du, wenn du in Harmonie mit der Natur, deiner Wirklichkeit lebst. Und je mehr du fühlst, dich zu lieben, im Einklang mit dir selbst zu sein, wirst du spüren, wie Ängste und Zwänge von dir abfallen. Du kannst  dein Herz für andere Herzen und alles Leben dieser Welt öffnen.

Tantra ist für mich zu einem wertvollen Bestandteil meines Lebens geworden. Die Tantraabende, die ich in Halle durchgeführt hatte, waren insgesamt sehr erfolgreich und befruchtend. Ich habe sehr viele nette, interessante, achtsame und sinnliche Menschen kennen gelernt, die Tantra in ihr Leben integrieren wollen.

Es war mir eine Freude und eine Ehre, diese Tantraabende zu organisieren, euch in die Materie einzuführen, vieles über Tantra zu erzählen, Berührungsrituale zu machen, mit euch zu meditieren und eure Fragen zu beantworten. Auch das gemeinsame Tandavatanzen hatte mir sehr viel Spaß gemacht und war berührend.

Ich danke an dieser Stelle allen, die an bisher einem meiner Tantraabende teilgenommen hatten.

 

Tantra ist für mich eine Lebensphilosophie. Ich vermittle dir als Beginner zuerst einmal, was Tantra bedeutet, wie du Tantra in dein Leben integrieren und damit bewusster werden kannst. Wenn dieser Weg ein Stück gegangen ist, dann können sich Stück weit auch Tantramassage-Elemente in das Leben integrieren lassen.

Und es ist mir sehr wichtig zu sagen, dass die energetische Resonanz beim Tantra- Geben und Nehmen in Form von körperlichen Berührungen absolut wichtig ist.

Beim Tantra geht es darum, ganz genau darauf zu achten, was fühlt sich für mich gut an,  wobei oder mit wem kann ich mich wirklich fallen lassen. Es ist wichtig, auch mal nein zu sagen, ohne befürchten zu müssen, dass irgendjemand den Finger hebt und mitteilt, wenn ich das nicht zulassen könne, dann hätte ich ein Problem mit mir selbst. Nein, so ist es nicht.

Ich lasse genau das zu, was sich für mich in diesem Moment und in dieser Wirklichkeit gut und wohl anfühlt.  

Alles andere ist für mich nicht stimmig.

Wir praktizieren ein gemeinsames Miteinander, was darauf gerichtet ist, Wohlgefühl zu vermitteln, Probleme nicht zu wälzen und zu analysieren, sondern Emotionen aufzulösen und frei  und locker zu werden.  Wir wollen unbeschwert  tanzen und schwingen und uns so die Möglichkeit geben, ein angenehmes Gefühl bei sich und dann auch beim anderen, wenn es sich stimmig anfühlt, zu bewirken.

Ich freue mich auf tantrisches Miteinander.

Meda

© Esteva Hara

  • facebook-square

© 2016-2020 by Esteva Hara

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now